Zum Hauptinhalt springen
  • Frühjahrsausstellung ZZV Bregenzerwald 2019

    Am 27. April 2019 machte die Ausstellung des Ziegenzuchtvereines Bregenzerwald den Auftakt für die Frühjahrsausstellungen. Mit rund 125 aufgetriebenen Tieren im Rahmen der Viehausstellung in Schwarzenberg die größte Frühjahrsausstellung in diesem Jahr. Neben den Milchrassen Bunte Edelziege, Gemsfärbige Gebirgsziege, Saaneziege und Toggenburger waren auch die gefährdeten Rassen wie Tauernschecken, Bündner Strahlenziegen, Passeirer, Blobe und Pfauenziegen stark vertreten und wurden vom Experten Herbert Raich aus Arzl im Pitztal bewertet und die Züchter für die Qualität der Tiere gelobt. Zusätzlich wurde erstmalig in Vorarlberg eine Herdebuchaufnahme für 30 Tiere der Rassen Blobe- und Passeirer-Ziegen durchgeführt. Als Expertin für die Milchziegenrassen war Auguste Gassner aus Frastanz tätig.

    Gesamtsiegerin und Gesamteutersiegerin MR „Monique“ von Martin Feurstein aus Lingenau & Reserve-Gesamteutersiegerin MR „Halberho“ von Josef Anton Berlinger aus Au

    Gleich zu Beginn wurden zwei leistungsstarke Gemsfärbige Gebirgsziegen geehrt: „Mandy“, eine „Glück“-Tochter für eine Lebensleistung von 12.000 kg und „Maya“, eine „Safir“-Tochter für eine Leistung von 10.000 kg. Beide Tiere stammen aus dem Betrieb Martin Feurstein aus Lingenau.

    Als Gesamtsiegerin bei den Milchrassen ging die gemsfärbige Gebirgsziege „Monique“, eine „Chasanova“-Tochter und Dauerleistungsziege, gezüchtet und im Besitz von Martin Feurstein aus Lingenau hervor. „Reserve – Gesamtsiegerin wurde die großrahmige Erstmelk-Saaneziege „Arosa“, eine „Adonis“ – Tochter, gezüchtet und im Besitz von Markus Baurenhas aus Egg.

    Den Titel zur Gesamtsiegerin bei den Gebirgsrassen konnte die typvolle Blobe-Jungziege vom Betrieb Johannes Meusburger aus Bezau für sich entscheiden. Als Reserve Gesamtsiegerin bei den Gebirgsrassen ging die Bündner Erstmelk-Strahlenziege „Antonia“ mit dem Vater „Friko“ vom Betrieb Dietmar Kempf aus Andelsbuch hervor.

    Als Gesamteutersiegerin konnte erneut die Gemsfärbige Gebirgsziege „Monique“ aus dem Betrieb von Martin Feurstein aus Lingenau überzeugen. Reserve-Gesamteutersiegerin wurde die bunte Edelziege „Halberho“, eine „Kilian“-Tochter aus dem Zuchtbetrieb Josef Anton Berlinger aus Au.

    Bei den gefährdeten Rassen wurde die Schwarze Blobe-Jungziege „Ötztalere“, eine „Charly“-Tochter, aus dem Betrieb von Johannes Fink aus Mellau als Gesamteutersiegerin gekürt. Aus demselben Betrieb stammt die Reserve-Gesamteutersiegerin: Passeirer-Ziege „Pia“ .

    Zurück